📖 Rezension zu: „Korea – Meine kulinarische Reise ins Land der vielen Wunder“ von Sarah Henke

Nachdem ich vergangenes Semester über meinen koreanischen Austauschstudenten auf die koreanische Küche aufmerksam gemacht worden bin, war ich sehr neugerig auf dieses Kochbuch. Versprochen werden 60 authentische Rezepte – ich war mir sicher, zahlreiche ansprechende Rezepte zu finden.

Zu erst fällt die sehr hochwertige Gestaltung des Buches auf, was ich bereits von anderen Kochbüchern aus dem Christian-Verlag kenne. Viele Fotografien schmücken das Werk, doch liegt hier in meinen Augen ein großer Unterschied zu den anderen Büchern, die ich von dem Verlag kenne. Sonst findet man tolle Aufnahmen von Gerichten und auch welche von Land und Leuten. Hier liegt der Schwerpunkt allerdings an anderer Stelle: Sehr viele Abbildungen zeigen die Sterneköchin Sarah Henke bei ihrer Reise – wie sie meditiert, isst, sich die Gegend anschaut und so weiter. Alles in allem sind dies mehr oder weniger typische Urlaubsfotos.

Sehr gerne würde ich das Buch – besonders in hinblick auf die Rezepte – in zwei Teile gliedern: Zum Einen in den Part, der tatsächlich in Korea stattfindet, zum Anderen in einen deutschen Part, in dem die Köchin ihre Erkenntnisse über die koreanische Küche in Sternekochmanier für ihr Restaurant abzuwandeln versucht. Für mich sehr wichtig anzumerken ist, dass sich im zweiten Teil definitiv keine authentischen Rezepte finden, da dies Eigenkreationen Henkes sind. Somit umfasst das Werk leider nicht wie auf dem Cover angepriesen 60, sondern 33 koreanische Rezepte. Für mein Empfinden ist das äußerst wenig.

Die Rezepte sind gut und verständlich beschrieben und im ersten Teil sind sie auch sehr ansprechend. Besonders die Gerichte der Straßenstände haben es mir angetan. In der zweiten Hälfte würde ich kein einziges Rezept nachmachen wollen, da mir Rezepte wie „Lachs & Miso-Senf l Sashimi l Keta-Kaviar“ (S.226) zu wenig bodenständig und Kreationen wie „Cashew Ying Yang“ (S.228) zu touri-mäßig sind. In diesem Abschnitt finden sich darüber hinaus Fotografien des „Yoso“, dessen Küchenchefin Sarah Henke ist. Auf mich wirkt das Buch daher eher wie eine Promotionaktion des eigenen Restaurants… Ich hatte mir stattdessen erhofft, von der gebürtigen Koreanerin in die Geheimnisse der authentischen koreanischen Küche eingeweiht zu werden und dabei ein Stück weit Land und Leute kennenzulernen.

Viele der Rezepte haben auch eine Tipp-Box, in der sich zum Teil hilfreiche Informationen finden oder einfach Wissenswertes, wie dass koreanische Chiliflocken in unterschiedlichen Ausmahl- und Schärfegraden „Gochugaru“ oder „Gochutgaru“ heißen. (S.156)

Alles in allem ist „Korea“ wohl mehr ein Urlaubsbericht mit anschließender Restaurant-Werbung, in den es auch 33 authentische Rezepte geschafft haben. Die Gestaltung ist hochwertig und ansprechend.

Ich vergebe 3 Sterne

3-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

Advertisements

📖 Rezension zu: „Libanesisch essen“ von Kamal Mouzawak

Libanesisch essen

Rundum gelungen!

Mouzawak bezeichnet sich selbst als „Food – Aktivisten“. Unter dem Slogan “ Make food, not war“ gründete er beispielsweise einen Bauernmarkt, verschiedene Restaurants und B&Bs. Auf diese Weise hilft er libanesischen Frauen und syrischen Flüchtlingen, so gut es geht finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. In seinem neuen Buch lädt er zu einer kulinarischen Reise durch den Libanon ein. Dabei zeigt er authentische und bodenständige Rezepte, stellt Frauen aus seiner Initiative vor und stellt die einzelnen Regionen vor. Dadurch, dass die einzelnen portaitierten Damen die Familienrezepte vorstellen, erhält man einen sehr schönen Einbick in die Traditionen in den unterschiedlichen Regionen. Was mir zudem sehr gefallen hat war, wie das Gemeinschaftliche betont wurde.
Die Rezepte sind ausgesprochen abwechslungsreich und laden zum Nachmachen ein. Man findet eine Vielzahl herrlicher Köstlichkeiten, deren Abbildungen einem bereits das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Zudem findet man genaue und verständliche (Schritt-für-Schritt-) Anleitungen wie beispielsweise zum perfekten Weinblattrollen machen.
Außerdem wunderbar ansprechend ist die Gestaltung des Werkes: Die Farben sind schön aufeinander abgestimmt, die Fotografien sehr gelungen, die Landkarten vermögen zu gefallen und auch die einzelnen weiß auf schwarzen Seiten mit Zeichnungen und Ähnlichem zum besseren Verständnis können überzeugen.

Alles in allem ein sehr ansprechendes Werk, welches ich sehr weiterempfehlen kann!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Die große Illusion“ von Eckart Conze

Die große Illusion

Macht 1919 greifbar

In diesem Werk widmet sich Conze umfassend dem Versailler Vertrag und seinen Auswirkungen.

Die Gestaltung des Buches ist sehr hochwertig und ansprechend, was man schon an der Karte auf der ersten Doppelseite erkennt. Außerdem merkt man, dass sich der Autor ausgesprochen gut informiert hat – so sind beispielsweise die Seiten mit Anmerkungen und Literaturverweisen (S. 508-551) wirklich eindrucksvoll. Zudem sehr gelungen ist das Personenreigster am Ende, was mir in anderen Büchern häufig fehlt. Äußerst nützlich!

Insgesamt ist das Buch verständlich geschrieben, dennoch handelt es sich um eine anspruchsvolle Lektüre. Gut gelungen ist meinen Augen auch, dass nicht nur die Vergangenheit betrachtet wird, sondern dass der Autor auch Verknüpfungen zur heutigen Zeit herstellt.
Mit diesem Werk macht Conze 1919 verständlich und greifbar.

Ich vergebe 5 Sterne

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Roadtrip – Eine Liebesgeschichte“ von Jennifer und Peter Glas

Hilft auch bei der eigenen Planung.

34 Länder in 30 Monaten – 55000 Kilometer. Sie kennen sich gerade einmal viereinhalb Monate als sich Jennifer und Peter Glas einen fast 30 Jahre alten Unimog-Van holen, um zu reisen. Ihr Weg führt sie durch Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Iran, Oman, Indien, Nepal, Thailand, Kambodscha, Laos, Malaysia, Indonesien, Südkorea, Russland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, die Mogolei und Griechenland – eine beeindruckende Reise mit vielen erstaunlichen Erlebnissen.

Sehr ansprechend ist, dass der Einleitung eine Karte folgt, welche die gesamte Route zeigt. Hier werden auch wichtige Informationen für Reiselustige gegeben: Was dort das Highlight war, wo es den schönsten Stellplatz für sein Gefährt gibt, wie viel ein Liter Diesel im Schnitt kostet, welche Besonderheiten es gibt oder wie gut – auf einer Skala von 1 bis 10 – die Straßenqualität im jeweiligen Land ist. So kann man das Buch zur eigenen Reiseplanung verwenden und seine Route mithilfe der vorgestellten Tipps optimieren.
Im Anschluss daran wird sich dem Roadtrip gewidmet: Während der Reise erlebt das Paar einiges – ganz zu Beginn heiraten sie beispielsweise in Venedig und werden dort von ihren engsten Freunden überrascht. Auch gelangen die beiden bei ihrer Reise an für Touristen untypische Orte und kommen mit Einheimischen in Kontakt, sodass man etwas über die verschiedenen Kulturen erfahren kann. Mich haben ihre Erzählungen sehr neugierig gemacht und meine Reiselust verstärkt.
Am Ende des Werkes finden sich seperate Hinweise für all jene, die selbst von einer solchen Reise träumen. Über die Ausgaben, das Gepäck, das Fahrzeug oder die Lieblingsorte.
Das Buch ist extrem hochwertig und aufwendig gestaltet. Die sehr großen und ansprechenden Fotografien werden gekonnt mit den abwechslungsreichen Texten in Einklang gebracht, sodass ein ausgewogenes Gesamtbild entsteht. Die zahlreichen Bilder, die sich oft auch über eine Doppelseite erstrecken, lassen einen in andere Welten eintauchen. Zudem hat mir die Kombination aus Reisebericht und Hilfestellungen für die eigene Planung sehr zugesagt. Dabei ist das Werk sehr emotional und manchmal auch kritisch, weswegen es authentisch und gut reflektiert wirkt. Auch findet man auf Spotify eine Roadtrip-Playlist des Paares, die perfekt auf die Reise abgestimmt sein soll.

Für dieses rundum gelungene Buch, das in einem die Reiselust weckt, vergebe ich 5 von 5 Sternen!

 

5-Sterne

Hier geht es zum Buch -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Best Body Plan“ von Anna Lewandowska

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Lewandowska_ABest_Body_Plan_172527.jpg

Zugegebenermaßen war mir nicht von Anfang an bewusst, dass es sich bei der Autorin um eine Spielerfrau handelt. Auf dem Klappentext wurde sie als Profi-Sportlerin bezeichnet und das reichte mir. Rückblickend fügt es sich allerdings in ein für mich recht stimmiges Gesamtbild.

Das Buch beginnt ganz vorne – bei der Motivation. Warum sollte man sich einen gesunden Körper wünschen, welche Auswirkungen haben Sport und eine gesunde Ernährung und so weiter. Für mein Empfinden ist dieser Teil des Buches etwas lang geraten und ich gehe im Grunde davon aus, dass die meisten, die ein solches Buch zur Hand nehmen, bereits für sich entschieden haben, dass sie sich in diese Richtung verändern möchten – und warum. Danach folgen Tipps zum Abnehmen; beispielsweise, dass gemeinsames Trainieren motivieren kann. Im Anschluss daran wird sich dem Thema Ernährung gewidmet und verschiedene Inhaltsstoffe werden beleuchtet. Auch geht es um die sinnvolle Kombination verschiedener Lebensmittel anhand ihrer Nährwerte. Daraufhin folgt der Rezeptteil des Buches. Die meisten der vorgestellten Rezepte konnten mich nicht für sich gewinnen, ihre Zubereitung ist allerdings ansprechend beschrieben. Als nächstes findet man den Sportteil, der allerdings auch nicht sonderlich viele Überraschungen bereithält. Übungen wie Liegestütze, Ausfallschritte oder Planks gehören in meinen Augen zum allgemein bekannten Grundgerüst. Somit sind die Übungen durchaus effektiv und bewährt.

Die Aufmachung des Buches ist hochwertig. Mich störte allerdings die ständige Präsenz der Autorin – auf zahlreichen Fotos zwinkert sie, hält wahlweise ein Melonenstück oder einen Granatapfel in der Hand oder trinkt einen grünen Smoothie…

Insgesamt vermochte mich das Werk nicht zu überzeugen, weswegen ich 2,5 von 5 Sternen vergebe

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Leben am Wattenmeer – Portraits und Geschichten von der wilden Nordsee“ von Elke Weiler, Ralf Niemzig

Schöne und abwechslungsreiche Gestaltung!

Dieses Buch zeigt im Verlauf der Jahreszeiten wie Menschen am Wattenmeer leben. Dabei kommen Sport, Feierlichkeiten, Berufsbilder, Flora und Fauna und Ähnliches genauso zum Tragen wie Traditionen. Man begleitet beim Durchstöbern des Werkes beispielsweise einen Reetdachdecker, Knut Knutsen bei seinen Wattwanderungen oder stattet unterschiedlichen Halligen einen Besuch ab. Man erhält einen kleinen Einblick in das Leben am Leuchtturm und erfährt etwas über die Pfahlbauten in St. Peter-Ording. Seehundstation, Boßeln oder anderes Nordseetypisches finden ebenfalls Platz.

Zunächst gefällt mir die Unterteilung in die verschiedenen Jahreszeiten und dass verschiedene Bereiche beleuchtet werden. Einige Fotografien schmücken das Werk und die Texte sind eingänglich. Dennoch ist bei mir der Funke nicht komplett übergesprungen – womöglich lag es daran, dass ich vieles bereits (aus eigener Erfahrung oder Fernsehreportagen) kannte.

Alles in allem nichtsdestotrotz ein sehr schönes und abwechslungsreiches Buch!

4-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Wunderbarer Winter“ von Emma Mitchell

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Mitchell_EWunderbarer_Winter_188610.jpg

Hyggelige Handarbeit gegen Winterblues!

Die Bloggerin und Handarbeitslehrerin Emma Mitchel möchte mit diesem Werk ein „Überlebensbuch für die kalte Jahreszeit“ bieten, da sie selber erlebt hat, dass kreative Tätigkeiten gegen schlechte Laune helfen. Deswegen zeigt sie verschiedene Projektideen oder Rezepte, mit denen man sich den tristen Winter schön farbenfroh und kuschelig machen soll.

Einige dieser Anregungen waren in meinen Augen nichts besonderes – wie Meisenknödel herzustellen, Kranzbinden, Tassenkuchen, mit Wasserfarben zu malen oder Blumenzwiebeln aus dem Gartencenter einzutopfen. Dennoch finden sich auch schöne Ideen wie Stulpen zu häkeln. Alles wird in diesem Buch sehr ausführlich beschrieben und erklärt oder findet sich auf dem vielfach genannten Blog der Autorin.
Als sehr ansprechend habe ich die Gestaltung des Buches empfunden: Auf den stimmungsvollen Fotografien tritt die – in den Texten stets sehr präsente – Autorin in den Hintergrund. Auch sind die Anleitungen schön übersichtlich gestaltet und es macht Spaß, durch das Buch zu blättern. Für mich war es allerdings schade, wie viele Verweise auf ihren Blog zu finden waren. So liest sich das Buch manchmal wie eine Werbebroschüre. Die Anleitungen sind schön, aber nicht unbedingt aufregend. Am ansprechendsten fand ich die Rezepte, die allerdings auch recht simpel gehalten sind. Wie ich es wahrgenommen habe, lässt sich Mitchells Überlebensstrategie für den Winter wie folgt zusammenfassen: Male, häkle, backe – sei kreativ und gebe auch Gekauftem eine persönliche Note!

Alles in allem ist das Buch schön, um es einmal durchzublättern, jedoch kann man die meisten Texte lieber überfliegen. Die Fotografien und überhaupt die gesamte Gestaltung sind äußerst ansprechend und hochwertig. Bei den Anleitungen findet man möglicherweise noch die ein oder andere Anregung – neu erfunden wird das Rad hier jedoch nicht.

Ich vergebe 2 von 5 Sternen

2-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Unsere einzigartige Vogelwelt – Die Vielfalt der Arten und warum sie in Gefahr ist“ von Peter Berthold, Konrad Wothe

Wichtiges Thema

Bei diesem Buch liegt meines Erachtens der Schwerpunkt auf dem wichtigen Untertitel: „Die Vielfalt der Arten und warum sie in Gefahr ist“. Gegliedert ist das Werk in die Kapitel „Die Schwindsucht der Arten und Bestände – Ein Überblick“, „‚Aus’geflogen – In Deutschland bereits ausgestorbene Arten“, „Sturzflug – Vom unmittelbaren Aussterben bedroht“, „Trudelflug – Im Fortbestand erheblich gefährdete Arten mit starkem Rückgang“, „Gleitflug – Derzeit kaum bedrohte Arten mit recht stabilen Beständen“, „Im Aufwind – Gegenwärtig auf dem Vormarsch“ und „Hart am Abgrund – Düsterer Ausblick mit letztem Hoffnungsschimmer“.

So bietet dieser kritische Bildband viele Informationen zu den unterschiedlichsten Vogelarten in Deutschland. Dabei haben es die Texte ganz schön in sich – alamierend, aber auch mutmachend.  Zahlreiche Fakten werden anschaulich vermittelt und die Fotografien vermögen ebenfalls zu beeindrucken, sodass ein wunderbar stimmiges Gesamtbild entsteht. Besonders ansprechend war für mich die Vielfalt an sehr schönen und professionellen Fotografien und die aufwendige Gestaltung mitsamt ihrer Details.

Ein Werk, das definitiv reichlich Beachtung finden sollte!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

🏆 🎈 4. Bloggeburtstag-Auslosung

Etwas verspätet – aber dafür ganz kurz und bündig – folgt nun die Auslosung! Viele waren ja nicht im Lostopf, gezogen habe ich Kathi. Ich habe dir schon eine Mail geschrieben, bitte schicke mir deine Adresse, damit ich das Buch so schnell wie möglich auf den Weg bringen kann.

Herzlichen Glückwunsch! 🙂

📖 Rezension zu: „Asia Overland“ von Gabriele Gerner

Selbstgefällig und abwertend!

Ein umgebauter Polizei-LKW, 50.000 Kilometer und 18 Monate Zeit – auf mich wirkte die Beschreibung dieses Werkes sehr ansprechend und ich war gespannt auf Anregungen, Erzählungen von besonderen Erlebnissen und interessante Informationen.
Im Deckel des Buches befindet sich eine Karte; hinten dann Fotos von, auf der Reise getroffenen, Menschen. Die Gestaltung würde ich als aufwendig beschreiben; viele große Farbfotografien sind abgebildet.
Doch leider blieb es bei mir nicht bei diesem ersten positiven Eindruck…

Immer wieder spürte ich einen Unterton, der in mir den Eindruck erweckte, die Autorin habe sich auf ihrer Reise häufig sehr befremdet gefühlt. Das äußert sich in vielen Abschnitten wie der Kapitelbeschreibung „Willkommen in Absurdistan: (Ex-) Ostblock trifft Asien – Nehmen diese Stan-Staaten denn gar kein Ende? Ein irrer Staatspräsident in Turkmenistan, kein Diesel in Usbekistan, mieseste Straßen in Tadschikistan, irrsinnige Vorschriften in Kirgistan und ein größenwahnsinniger Diktator in Kasachstan“ (S.32). Oder: „Man kann nur hoffen, dass der neue Name etwas origineller ausfällt als der der neuen Hauptstadt Astana, was so viel wie ‚Hauptstadt‘ heißt“ (S.35).
Auch Vergleiche wie: „Dem durchschnittlichen Deutschen steigen die Tränen in die Augen, wenn er sieht, wie die Tadschiken mit ihren Autos umgehen“ (S.46) halte ich für nicht gelungen. Dennoch finden sich vereinzelt auch mal positive Worte, wie, dass die Einheimischen in abgelegenen Ecken sehr gastfreundlich sind.
Nichtsdestotrotz bleibt bei mir ein schales Gefühl, wenn Kapitel mit dickgedrucktem „Wir sind ganz angetan von der ‚russischen Seele‘: Sind die Russen doch ganz nett?“ (S.54) beginnen. Da frage ich mich als Leser, welche Erwartungshaltung die Autorin vor der Reise hatte… „Das Schild ‚Es ist verboten, den Grenzbeamten Geld oder Geschenke zu geben‘ hätte ich an der russischen Grenze nicht erwartet“ (S.55).
„Auch ich werfe einen Stein und wünsche mir, dass diese Reise niemals endet“ (S.70) steht im Kontrast zu „Im Reich der Mitte fehlt eines komplett: Das Gefühl für Abstand und Privatsphäre.“ (S.72)
Manchmal wirken die Beschreibungen geradezu aufbrausend und die Einheimischen regelrecht bedrohlich. So erfindet die Autorin in China, wenn sie nach ihrer Familie gefragt wird, bereits zwei Kinder, weil sie in allen Ländern seit der Türkei gelernt hat, dass ein Leben ohne Kinder „als vollkommen sinnlos angesehen wird!“ (S.83). Ich kenne solche und ähnliche Fragen aus dem asiatischen Raum selbst auch und habe sie im Gespräch mit Einheimischen nie als aufdringlich empfunden, sondern vielmehr als interessiert aufgefasst. Gerade wenn man gefragt wird, wie es einem im Land gefällt oder warum es einen dorthin zieht, waren das für mich immer sehr schöne Gespräche und nicht – wie für die Autorin – Eingriffe in meine Privatsphäre.
Auch Bildunterschriften wie dass Schlangenschnaps Tierquälerei sei, halte ich für etwas undifferenziert. Besonders in Vietnam, aber generell im südostasiatischen Raum, gehört dieser zur Tradition und wird in der Medizin eingesetzt. Selbstverständlich können auch Traditionen Tierquälerei beinhalten, doch sind die Giftschlangen vor der Verwendung bereits tot…
Über viel zu viele Kommentare konnte ich mich einfach nur aufregen. Beispielsweise: „Der liegende Buddha ist wie ein Sinnbild für die laotische Lebenseinstellung: Erstmal drüber schlafen!“ (S.85) Bei meiner Reise durch Laos habe ich das so keineswegs wahrgenommen.
Und auch Hinweise wie, dass man niemals ohne der Botschaft Bescheid zu geben nach Kambodscha reisen sollte, da man sonst für drei Jahre ins Gefängnis wandern oder Strafgelder zahlen müsse, ließen mir die Haare zu Berge stehen. Selbstverständlich gibt es in Kambodscha korrupte Polizisten – wie in vielen anderen Ländern auch – aber bei meinem Kambodscha-Aufenthalt bin ich nie in eine solche Situation gekommen und denke, dass man mit ein bisschen Menschverstand merkt, wann eine verhängte Strafe rechtens ist und wann nicht… Auch beim Beispiel der Autorin… Auf mich wirkt es eher so, als wolle Gabriele Gerner ihre „Tapferkeit“ und ihren „unvergleichlichen Mut“ präsentieren…
Wo wir schon in Kambodscha sind: Sie berichtet auch von Angkor Wat… Sowohl beim Sonnenauf- als auch -untergang sehe man hier viele Touristen. „Und wieder einmal war der ‚Geheimtipp‘ im Reiseführer gar nicht so geheim!“ (S.118) Ich muss gestehen, dass ich mich wundere, dass man überhaupt auf die Idee kommen kann, Angkor sei ein Geheimtipp… Schade, dass die Autorin da derart enttäuscht wurde. Ich hatte an den vielen Verzierungen große Freude und konnte über mehrere Tage hinweg gar nicht genug von den Tempelanlagen bekommen und habe mir vorgenommen, noch einmal dorthin zu reisen, um mehr Zeit zum Erkunden und Entdecken zu haben.
Auch, dass ein so schönes und facettenreiches Land wie Thailand darauf reduziert wird, dass man hier so schön am Strand „chillen“ könne, tat mir in der Seele weh. Da hat es doch so viel mehr zu bieten!
Dann möchte ich noch kurz auf die Bildbeschreibungen eingehen. Hier sieht man beispielsweise ein mal ein Pferd mit Reiter inmitten der Wüste. Eine handschriftlich gestaltete Notiz auf dem Foto erklärt dann, dass die mongolischen Pferde besonders widerstandsfähig sind. Ein Pfeil zeigt auf das Pferd, als ob irgendwer Gefahr gelaufen wäre, den Jungen für ein solches zu halten… Im Gesamtkontext des Buches fühlt sich so etwas einfach falsch an – sowohl in Richtung des Lesers als auch der anderen Kulturen.

Generell kann ich enttäuscht feststellen, dass dieses Buch genauso wenig Geheimtipps bereithält, wie die Autorin an ihrem Reiseführer kritisierte. Mir ist Gabriele Gerner im Verlauf der Lektüre unfassbar unsympathisch geworden und es erweckte bei mir an so vielen Stellen den Eindruck, sie blicke auf andere Kulturen herab und habe sich vorab nie informiert und sei stattdessen mit den haarsträubendsten Vorurteilen nach Asien gereist; meine Zitate waren nur einzelne Beispiele. Die mittlerweile in München und auf Mallorca lebende Autorin vermittelt in ihrem Werk das Bild eines bedrohlichen Asiens. Besonders erschüttert bin ich, da das Buch bei National Geographic erschienen ist; ein Verlag, der bei mir bisher den Ruf hatte, anspruchsvolle Werke, die in einem die Reiselust wecken, zu veröffentlichen, welche sich an eine weltoffene und eher gebildete Leserschaft richten.
So frage ich mich, wie es dieses Werk es durch ein Lektorat geschafft hat und weiß mit so viel Selbstgefälligkeit der Autorin gar nicht umzugehen. Persönlich hoffe ich, dass die Autorin nicht noch mehr Länder mit ihrem Besuch „beehrt“, denn dass hier ein solches Bild vermittelt wird, hat keines verdient.

Ich vergebe einen Stern für die Fotos.

📖 Rezension zu: „Mordfälle und Sahnetörtchen – Alles über Wells & Wong“ von Robin Stevens

Mordfälle und Sahnetörtchen

In diesem charmanten Fanband finden sich wunderbare Rätsel, kleine Fälle, Informationen rund ums Ermitteln und vieles mehr.

Am Anfang erklären Daisy und Hazel, was beim Gründen einer eigenen Detektei bedacht werden muss – wie man Mitglieder auswählt, einen Eid leistet und so weiter. Außerdem erhält man Daisys goldene Regeln für angehende Detektive und ein Füllhorn weiterer Hilfestellungen. Auch erfährt man von der Autorin der Reihe, Robin Stevens, Wissenswertes über das Goldene Zeitalter der Detektivgeschichte oder die Bücher, welche sie zu den einzelnen Bänden inspirierten. Was mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen hat, waren die Kurzfälle, die sich in dem Buch finden. So schreibt Daisy beispielsweise zu einem Fall ihr eigenes Fallbuch, Küken und Kitty lösen ein Rätsel während Hazel und Daisy in Cambridge auf Verbrecherjagd gehen und man erfährt endlich was beim Fall von Lavinias verschwundener Krawatte – dem immer wieder kurz erwähnten ersten Fall der Detektei Wells und Wong – geschah. Und auch die Junior Pinkertons kommen zu Wort, berichten von einem Fall, geben Einblick in das Thema der Spionage oder beschreiben mysteriöse ungelöste Fälle, welche in die Geschichte eingingen. Doch gibt es noch so viel mehr zu entdecken: Lieblingsautoren und -krimis von Daisy und Hazel, Geheimschriften wie Schweinelatein, kleine Quizfragen oder aber auch eine extra Rezeptesammlung mit in den Romanen erwähnten Köstlichkeiten. Vom Walnusskuchen aus dem ersten Fall über Daisys heißgeliebte Zermatschte Fliegen bis hin zu weihnachtlichen Mince Pies wie in „Mord unterm Mistelzweig“ finden (angehende) Detektive und ihre Bewunderer tolle Rezepte zum Nachmachen.

Mir hat dieser Fanband ausgezeichnet gefallen, da er sehr abwechslungsreich und wunderbar gestaltet ist. Zudem gefällt mir die Idee, andere Charaktere zu Wort kommen zu lassen, sehr, da man auf diese Weise einen ganz anderen Zugang zu Küks, Clementine und all den anderen erhält. Dass die Verschlüsselungstechniken erklärt werden, gefällt mir auch sehr, da sie in den Briefen zwischen Alexander und Hazel bereits ein paar mal vorgekommen sind.

Nun werde ich mich mal ans fleißige Nachbacken machen und verbleibe gespannt auf das Erscheinen des nächsten Falls („Tödliches Spiel in Hongkong“) wartend!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Thailand in 1000 Fakten – Über das Land, in dem jeder Wochentag eine andere Farbe trägt“

Kleinod für Thailandinteressierte!

Wer wissen möchte, worum es sich bei den „Königlichen Regenmachern“ handelt oder was hinter dem Begriff der Farang-Zeit (Ausländerzeit) steckt, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Es beinhaltet 1.000 Fakten über Thailand und ist bestens sowohl für Thailand-Erfahrene als auch -Unerfahrene bestens geeignet.

Man lernt ein paar wichtige Thai-Vokabeln wie Ma pen rai (- Das macht nichts) oder die Tageszeiten (Tschao: zwischen 6 und elf Uhr, Yen: Die kühlste Zeit abends, meist nach 18 Uhr, Kyn: Die Zeit nach 22 Uhr). Aber auch grundlegende Verhaltensweisen wie das thailändische Wai oder dass man die Essstäbchen nicht senkrecht in den Reis stecken sollte, da dies an Räucherstäbchen erinnert, die für Verstorbene verbrannt werden, werden erklärt.
Auch die Zahlen kommen nicht zu kurz. Hier musste ich kurz stutzen, da sich herausstellte, dass ich die 1 bei den Thais immer überhört habe. 😀 Einzelne Vokabeln werden genannt und einiges zu Geographie, Geschichte und dem Alltag. Ich war ob der Fülle spannender Fakten sehr überrascht und habe mich zugegebenermaßen immer etwas stolzerfüllt gefreut, wenn ich etwas bereits wusste – wobei das zum Glück nicht allzu oft vorkam. 😉

Für mich ist dieses Werk ein absolutes Kleinod! Von mir gibt es dafür eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Thailandinteressierte!

5/5 Sternen

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Hundert Tage Tibet – Das Versprechen“ von York Hovest

Einseitige Betrachtung…

Als der Fotograf York Hovest den Dalai Lama während seines Deutschlandbesuchs 2011 begleitete, gab er ihm das Versprechen, nach Tibet zu reisen und das Land zu porträtieren und der Welt zu zeigen. Die Vorbereitungen für seine hunderttägige Expedition dauerten ein ganzes Jahr, dann konnte er sich zu Fuß, mit dem Motorrad oder dem Auto in die verschiedensten Gebiete Tibets begeben. Dabei wanderte er auch abseits der üblichen Pfade und lernte Tibeter kennen, die ihn tatkräftig unterstützten.
Das 220 Seiten umfassende Buch ist in die Abschnitte Nepal, Zentraltibet, Südtibet, Westtibet und Nordtibet gegliedert und beinhaltet rund 205 Abbildungen und Texte zu York Hovest Erfahrungen. Die einzelnen Kapitel werden mit kleinen Landkarten eingeleitet, sodass man sich vorab einen kleinen Überblick über den nächsten Reiseabschnitt machen kann. Zudem finden sich immer wieder Zitate des Dalai Lama.
Versprochen wurde also ein Werk, dass Tibet genauso abbildet, wie es tatsächlich ist. Ein großes Vorhaben, auf das ich sehr gespannt war. Das Werk beinhaltet definitiv schöne Fotografien. Da ich selber noch nie in Tibet gewesen bin, freute ich mich auf verschiedene Blickwinkel auf das Land und auf Geschichten aus dem Alltag der Tibeter.

Allerdings muss man sagen, dass das Buch sehr einseitig gehalten ist. Die schöne Landschaft wurde fleißig abgelichtet, doch sucht man kritische Bilder vergebens. Von der verschwindenden Kultur, der chinesischen Besatzung, der Polizei- und Militärpräsenz, Massentourismus und Ähnlichem wird hier nichts auch nur angeschnitten. Seltsam leer wirken zudem die Bilder, auf denen allenfalls einzelne Häuser in der Landschaft zu erkennen sind. Doch gehören Städte wie Lhasa, Xigazê, und besonders Garzê mit ihren dicht an dicht gebauten Häusern ebenso dazu, wenn man Tibet und seine Menschen abbilden möchte. Zwar wird an einer Stelle auch beschrieben, dass es in Lhasa keinen öffentlichen Platz mehr gäbe, an dem man nicht von Kameras observiert würde oder dass sich in den letzten 5 Jahren über 130 Tibeter verbrannt haben, um die Welt auf Tibets Situation aufmerksam zu machen (S.52), doch findet sich dazu nicht ansatzweise auch nur ein Hinweis in den zu dem Abschnitt gehörenden Fotos: Stattdessen ein Kloster von innen, das wie leer gefegt wirkt und von einer Butterlampe in mystisches Licht getaucht wird.
Durchaus wird auch von Erlebnissen berichtet, in denen die unterschiedlichen Lebensbedingungen unserer westlichen Welt mit der Tibets in Verbindung gebracht werden – beispielsweise als Hovest eine Mikrowelle beschreibt und die Tibeter über ein solches Gerät lachen -, doch fehlt mir mehr solchen Austausches. In die tatsächliche Lebenswelt scheint man mit dem Buch keinen Einblick erhalten zu können.

Somit ist dieses Buch sicherlich schön, um einen Eindruck zu gewinnen, doch ist das gezeichnete Protrait sehr einseitig gehalten und befasst sich nicht mit den Problemen, mit denen Tibet konfrontiert wird. Gerade da dieses Buch kein normaler Bildband, sondern ein realitätsgetreues Portait darstellen soll, bin ich nun etwas enttäuscht. Die Fotografien sind schön, die Gestaltung ansprechend, doch fehlt mir das Einlösen des Versprechens, das Hovest dem Dalai Lama gab.

Ich vergebe daher 3 Sterne!

3-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Portraits -Die Schönheit der Insekten“ von Levon Biss

Unglaubliche Aufnahmen – perfekt zum stundenlangen Staunen!

In diesem beeindruckenden Bildband finden sich Aufnahmen von Insekten, die einen staunen lassen. Die einzelnen Insektenportaits wurden jeweils aus 8.000 Einzelfotos zusammengesetzt und überzeugen so mit umfassbarerer Detailliertheit und bestechender Schärfe. Die Ausschnitte sind zudem außergewöhnlich gewählt, sodass man manchmal für ein paar Sekunden stutzt, bis man erkennt, was genau vor einem liegt. Die mit Mikroskoplinsen aufgenommenen Bilder lassen die kleinen Insekten wie exotische Skulpturen wirken und betonen ihre Schönheit gekonnt. Auf 144 Seiten finden sich ca. 120 Abbildungen. Beim Durchblättern des Werkes kam ich aus dem faszinierten Staunen gar nicht mehr raus und war von den Formen, Mustern, Strukturen und der Farbenpracht ganz begeistert. Man erkennt Haare, Schuppen, Linien oder Dellen. Jedes einzelne Bild ist sehr beeindruckend – ich konnte stundenlang die einzelnen Abbildungen betrachten.

Die Insekten stammen aus aller Welt und sind zum Teil so filigran und zerbrechlich, dass sie sich für eine öffentliche Ausstellung nicht eignen und daher hinter verschlossenen Türen aufbewahrt werden müssten. Dieser Bildband jedoch, zeigt diese große Vielfalt – und das mit viel mehr Details als man es mit dem bloßen Auge jemals erahnen könnte. Manche der ausgewählten Exemplare sind bereits vor 150 Jahren gesammelt worden – eines sogar von Charles Darwin selbst – und andere wiederum erst kürzlich gefunden.
Die Insektenportraits werden durch kleine Textboxen eingeleitet, in denen sich der deutsche wie auch der lateinische Name, eine sehr faszinierende Beschreibung sowie der Fundort erfahren lassen. Auf der Seite daneben findet sich eine Fotografie des Insekts. Danach folgen die überaus beeindruckenden Nahaufnahmen, die so unfassbar viele Details erkennen lassen. Mir ist es nahezu unmöglich, einen persönlichen Favoriten auszuwählen, da jede Abbildung so einzigartig ist. Aber dennoch: Der nigerianische Bockkäfer mit seinen feinen, ein aufregendes Muster bildenden Schuppen; die Fangschrecke aus Malaysia mit ihren metallischen Farben und auffälligen Mustern; die brasilianische Orchideen- oder auch Prachtbiene mit ihren unglaublichen, geradezu flüssig wirkenden Farben und vielfältigen Strukturen; der stachelige Schildkäfer aus China; der Blatthornkäfer aus Madagaskar, der wohl zu den schönsten Mistkäfern der Welt zählt; oder der Sandlaufkäfer aus Borneo, dessen Oberflächenstruktur ebenso beeindruckend sind wie seine schillernden Farben – sie konnten mich wohl am meisten für sich gewinnen.
Was ich zudem als äußerst ansprechend empfunden habe, war das Vorwort, in welchem festgehalten wird, welche Bedeutung Insekten für uns Menschen und unser Ökosystem haben. Bis zur Erfindung der optischen Linsen und Mikroskope war es gar nicht möglich, sie zu verstehen. Beim Lesen wird man von der Begeisterung des Kurators der Abteilung Entomologie im Naturkundemuseum der Universität Oxford, Dr. James Hogan, regelrecht angesteckt und begibt sich umso neugieriger auf die Entdeckungsreise der schönen Insekten.
Am Ende des Buches findet sich eine Seite, auf der jedes im Buch portraitierte Insekt abgebildet ist sowie eine Seite, auf der Levon Biss das fotografische Verfahren erklärt. Nachdem ich diese Beschreibung gelesen hatte, war ich dann vollkommen überwältigt; so viel Herzblut steckt in den Aufnahmen. Aber eines ist gewiss: Die umfangreiche Arbeit hat sich mehr als gelohnt!

Alles in allem handelt es sich um ein ganz außergewöhnliches Werk, das man kaum für möglich hält. Deswegen kann ich es jedem, der gerne einen ganz neuen Blickwinkel auf Insekten gewinnen möchte, wärmstens empfehlen!

5/5 Sternen

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Mord unterm Mistelzweig“ von Robin Stevens

Mord unterm Mistelzweig

Fünfter Fall einer überaus charmanten Reihe!

Am Montag, dem 23. Dezember 1935, beginnt Hazel Wong mit ihrem Bericht über den „Fall der Weihnachtsverbrechen“ im Rahmen der Ermittlungen der Detektei Wells & Wong. Dabei wollten die beiden Deepdean-Schülerinnen bloß die Ferien in Cambridge verbringen – zusammen mit den beiden Mitgliedern der Detektei Junior Pinkertons. Bereits kurz nachdem sie eingetroffen sind, schrillen bei Daisy und Hazel die Alarmglocken; und auch Alexander und George entgeht nicht, dass ein Verbrechen verhindert werden muss:
An dem College, an welchem auch Bertie studiert, werden einem Studenten üble Streiche gespielt. Diese werden immer gefährlicher und als sein jüngerer Zwilling kurz vor ihrem Geburtstag verstirbt, denken die meisten noch an einen Unfall. Chummy soll in seine eigene, für Donald aufgestellte, Falle getappt und dabei ums Leben gekommen sein. Nur die erfahrenen Ermittler glauben nicht an einen tragischen Unfall und sehen sich in ihrem Verdacht bestätigt. Doch hatten sie ein anderes Opfer vermutet… Die Ermittlungen gestalten sich schwieriger als gedacht und die Mädchen sehen sich gezwungen, mit den Junior Pinkertons gemeinsam zu ermitteln. Es gibt zahlreiche Verdächtige, viele Motive und reichlich Komplikationen. Größte Aufmerksamkeit ist geboten, besonders da sich Bertie besonders verdächtig verhält… Und wie viele Kriminalromane haben wir bereits gelesen, bei denen der Mörder es bei nur einem Opfer belassen hätte…?

Dies ist bereits der fünfte Fall für Wells & Wong – dieses Mal allerdings fernab des Deepdean-Internates. Die Kulisse Cambridge passt wunderbar zu dem weihnachtlichen Fall und wird wunderbar detailverliebt beschrieben. Sehr gut hat mir zudem die Idee gefallen, den Mord in einem College geschehen zu lassen, zu dem Mädchen nicht einfach Zutritt haben, sodass sie auf die Unterstützung der „Konkurrenzdetektei“ angewiesen sind. Auch trifft man auf alte Charaktere, beispielsweise dürfen Hazel und Daisy im St. Lucy’s College in König Henrys Zimmer wohnen. Als Ermittlerteam funktioniert die Vierertruppe bestens und erzielt schnell erste Erfolge. Wie gewohnt ist das Buch liebevoll gestaltet – mit Skizzen der Colleges und Cambridge, dem Fallbuch oder auch der Liste möglicherweise unbekannter Wörter am Ende.
Mir sind die Charaktere bereits so sehr ans Herz gewachsen, dass ich kaum den nächsten Fall abwarten kann.

Auch für diesen überaus charmanten Krimi vergebe ich 5 – dieses mal weihnachtlich funkelnde – Sterne!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

🏆 🎈 4. Bloggeburtstag-Verlosung

Hey 😀

Kaum zu glauben, aber heute vor vier Jahren ging mein Blog online. Aus diesem Anlass gibt es heute eine Verlosung – vielen Dank an den Bruckmann Verlag, der mir hierfür ein Buch zur Verfügung gestellt hat.

Und um dieses Buch geht es:

„Sehnsucht Norwegen – Land der Mitternachtssonne“ von Thomas Härtrich, Martin Schmidt

Und darum geht’s: Norwegen steckt voller Erlebnisse, seine Natur ist reine Kraft. Dieser Bildband erzählt bildgewaltig von der Sehnsucht nach Norwegen: von den Samen und ihren Rentierherden, von Schneeabenteuern in Lillehammer und der Stille einsamer Gipfel und weiter Landschaften. Erleben Sie Glücksmomente auf der Vogelinsel Runde und freuen Sie sich auf Hurtigruten, die schönste Seereise der Welt. Ein Buch voller Reiseträume – nicht nur für Naturliebhaber.

Schaut doch gerne mal bei der Buchseite vorbei -> klick

 

Was müsst ihr tun?  

1) Schreibt einfach einen Kommentar! 😉 Dafür erhaltet ihr 1 Los!

2) Dieses Gewinnspiel ist für meine Leser, daher erhalten Follower zusätzlich ein zweites Los!

3) Ein weiteres Los gibt es, wenn ihr den Link der Verlosung auf einer Seite streut, bzw. die Verlosung teilt. Bitte gebt dann den Link zum Beitrag/Kommentar/… an!

Denkt bitte daran eure richtige E-Mailadresse beim Komentarverfassen anzugeben, damit ich euch im Gewinnfall benachichtigen kann!

Jetzt noch das Kleingedruckte:

Teilnahmebedingungen:

1) Ihr seid über 18 Jahre alt oder habt das Einverständnis eurer Eltern
2) Ihr habt einen Wohnsitz in Deutschland  (oder übernehmt die Portodifferenz)
3) Dieses Gewinnspiel endet am 14. 11. 16 um 24:00 Uhr
4) Ich hafte nicht, falls das Päckchen auf dem Postweg verloren geht
Ich versuche am nächsten Tag auszulosen und hoffe, dass ich bei schneller Rückmeldung schon am 15. 11. verschicken kann.
Viel Glück!!! ❤ ❤ ❤

📖 Rezension zu: „Feuerwerk mit Todesfolge“ von Robin Stevens

Feuerwerk mit Todesfolge

Großes Lesevergnügen!

Das neue Schuljahr an der Deepdean hat begonnen, doch ist nichts mehr so wie im letzten Jahr. Eine neue Schulleiterin bemüht sich, den von der Detektei Wells & Wong aufgeklärten Mord an einer der Lehrerinnen totzuschweigen und die neue Schulsprecherin Elizabeth und ihre fünf Aufsichtsschülerinnen tyrannisieren das Internat – natürlich ohne dass die Erwachsenen je etwas davon mitbekämen. Jede Schülerin muss höllisch aufpassen, keine Strafe von den Fünf aufgebrummt zu bekommen und besonders die Shrimps – die jungen Schülerinnen an der Deepdean – leben in Angst und Schrecken. Um der frostigen Atmosphäre etwas entgegenzusetzen, wird der Vorschlag einer neuen Lehrerin, gemeinsam die Bonfire Night zu feiern, prompt umgesetzt.
Während das Feuer prasselt und ein Feuerwerk für Staunen sorgt, geschieht allerdings etwas Schreckliches… Denn kurz nach den Feierlichkeiten wird Elizabeth am Lagerfeuer tot aufgefunden – neben ihr ein Rechen. Die Erwachsenen behaupten zwar, es sei ein furchtbarer Unfall und die Schulsprecherin sei einfach auf das Gartenwerkzeug getreten und habe sich so ihre Verletzung zugezogen, doch liegt für Daisy und Hazel der Fall klar: So kann ihre Wunde definitiv nicht entstanden sein. Unverzüglich beginnen sie mit ihren Ermittlungen und stoßen bald schon auf den Beweis, dass es sich keineswegs um einen Unfall handelt.
Dass sich insgeheim die meisten Mädchen gewünscht haben, dass sie endlich von Elizabeth und ihrer Tyrannei erlöst werden, macht die Sache nicht einfacher. Wurde es ihr zum Verhängnis, dass sie gerne Geheimnisse sammelte, um sie dann im für sie günstigen Moment als Druckmittel einzusetzen? Als dann noch mysteriöse Zettel auftauchen, nimmt der vierte Fall der Detektei Wells & Wong ganz neue Ausmaße an. Unüberschaubar erscheint das Wirrwarr, das nun, da die Fünf ihre Autorität verloren zu haben scheinen, ausgebrochen ist.
Nur eine der Schülerinnen kann den Mord begangen haben. Doch wer? Detektivische Hochleistungen sind von Nöten, doch ausgerechnet jetzt stellt ein Streit zwischen Hazel und Daisy ihre Freundschaft auf die Probe und bringt die Ermittlungen gehörig ins Wanken…

Wie bereits die vorigen Bände ist auch dieser wieder großartig! Schon bei der Karte des Internats ganz zu Beginn des Buches fühlt man sich wieder an die Deepdean versetzt. Die Charaktere sind wunderbar facettenreich gezeichnet und alle auf ihre ganz eigene Art und Weise beeindruckend. Was mir ausgesprochen gut gefallen hat, ist zudem, dass sich Hazel im Verlauf der letzten Bände sehr stark weiterentwickelt hat und das in diesem Werk sehr deutlich zeigt. Keineswegs möchte sie auf die Rolle des Watson reduziert werden – auch wenn Daisy sich noch so sehr wie der helle Kopf hinter den gesamten Ermittlungen gibt. Und auch Alexander, den die Mädchen im letzten Band kennengelernt haben, sorgt nun dafür, dass Hazel kritischer wird und anfängt, aktiver zu zu ermitteln. Daisy jedoch bleibt größtenteils die Alte – mit ihren wunderbar sarkastischen und vom Grad der Bescheidenheit an Poirot erinnernden Kommentaren. „Gehen wir und tun so, als wären wir normaler Durchschnitt.“ (S.277)
Für Abwechslung sorgt auch, dass sich die Geschichte immer wieder mit Briefen oder Einträgen aus dem Fallbuch abwechselt. Die Geschichte ist spannend und obwohl der Fall knifflig ist, wirkt er zu keiner Zeit konstruiert. Auch der Schreibstil ist ansprechend und immer wieder musste ich bei den cleveren Dialogen lachen. Mir sind die Mädchen – auch Küken, Kitty und Lavinia, die sich den Schlafsaal mit Hazel und Daisy teilen – bereits sehr ans Herz gewachsen. Nun bleibe ich gespannt, mit welchem Fall es die Detektei als nächstes zu tun bekommt und wie die Deepdean mit den neuesten Ereignissen umgeht.

Ich vergebe 5 wie Feuerwerk am Himmel funkelnde Sterne!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

Und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „1968. Drei Generationen – eine Geschichte“ von Claus Koch

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Koch_C1968_184962.jpg

Mir hätte es gefallen, wenn der Autor sich etwas zurückgenommen hätte…

In diesem Buch behandelt Claus Koch den Mythos 68 und dessen Folgen und versucht, das Erbe der 68er begreifbar zu machen. Auch stellt er Vergleiche zwischen dem politischen Projekt des Aufbegehrens damals und der Bereitschaft der aktuellen Jugend, aktiv zu werden, an.

Was mir an diesem Werk sehr gefallen hat, ist, dass Koch viel aus den Werken Maos, Marx‘ und anderen zitiert, da ich auf diese Weise viele Ausdrücke aus meinem normalen Wortschatz wiederentdecken und konkret einordnen konnte. Auch habe ich auf diese Weise Anregungen noch zu lesender Bücher erhalten. Viele Werke zum Thema 1968 bedienen sich zwar ganz selbstverständlich solcher Begrifflichkeiten, erklären diese jedoch nicht so genau wie es in diesem Buch geschehen ist.
Was mir allerdings sehr negativ aufgefallen ist, ist die Selbstdarstellung des Autors: Er war einer der ersten, hat aber verstanden, dass der Kommunismus nicht so zielführend ist, wie von der Bewegung angenommen, während andere für solche Erkenntnisse zu verblendet waren; und die Bewegung, wie er sie mitbegründet hat, wurde nachher von anderen kopiert – jedoch ohne die Ausmaßen des Originals jemals zu erreichen. Auf mich wirkte das sehr selbstgefällig und überflüssig. Darüber hinaus wurde ich den Eindruck, immer wieder Verbitterung zwischen den Zeilen erkennen zu können, jedoch ohne zu verstehen, auf was sie letztendlich bezogen ist – immerhin scheint sie bei unterschiedlichen (und konträren) Aspekten durch – nicht los. Andere Passagen hingegen wirkten geradezu verträumt-schwärmerisch…

Alles in allem hält dieses Werk viele Informationen bereit und zeigt die Anfänge und Beweggründe der 68-Bewegung gekonnt auf. Die Idee, diese Bewegung aus der Perspektive verschiedener Generationen zu betrachten, gefällt mir äußerst gut, allerdings lässt mich der Autor mit seinen Werturteilen zwiegespalten zurück. Ich vergebe daher 3 Sterne.

3-Sterne

📖 Rezension zu: „Wie Demokratien sterben – Und was wir dagegen tun können“ von Steven Levitsky und Daniel Ziblatt

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Levitsky_SDemokratien_183164.jpg

Vom sich ausbreitenden Autoritarismus

Langsam aber sicher verwandeln sich einige Demokratien in autoritäre Staaten – und das auf ganz schleichende und daher unauffällige Art und Weise. Die Autoren Levitsky und Ziblatt versuchen in ihrem Werk, zu erklären, wie es dazu kommen kann und was dagegen unternommen werden könnte. Dabei wird auf zahlreiche Beispiele eingegangen, um ein möglichst ganzheitliches Bild zu zeichnen.
Begonnen wird mit noch recht allgemeinen Beobachtungen, die das generelle Phänomen zu fassen versuchen. So setze sich Autoritarismus beispielsweise im Gegensatz zu früher nicht mehr über Putsche oder Ähnliches durch, sondern über Wahlen. Somit würden „Institutionen […] zu politischen Waffen“ (S.16).
Im Anschluss daran wird immer konkreter auf einzelne Staaten oder historische Ereignisse eingegangen, was zugegebenermaßen manchmal etwas sehr ausführlich wird und das Lesen dann erschwert. Manchmal wirkte es auf mich, als hätten die Autoren – aus lauter Begeisterung für ein Unterthema – den roten Faden verloren.
Sehr spannend ist der Abschnitt, in dem die vier Hauptindikatoren für autoritäres Verhalten aufgezeigt und auf politische Handlungsweisen bezogen werden (S.32,f.). Im weiteren Verlauf werden auch verschiedene Politiker auf diese Aspekte hin untersucht.
Auch auf den Umgang mit Politikern, welche Demokratien gefährden, wird eingegangen. Am wichtigsten sei es, autoritäre Politiker auf demokratische Weise nicht zu viel Einfluss gewinnen zu lassen. Den Ausführungen zufolge fungieren Parteien als „Demokratiewächter“, werden dieser Rolle allerdings immer seltener gerecht.
Trump beispielsweise gehört zu den „Birthern“, welche öffentlich anzweifelten, dass Obama in Amerika geboren sei und ihm so das Recht absprachen, Präsident zu sein. Eine Person, die bereits vor Jahren durch so geartete politische Äußerungen aufgefallen ist, hätte bereits von Anfang an von demokratischen Parteien von der Politik ferngehalten werden müssen, so die Autoren.
Zudem werden die Rahmenbedingungen, um einen Präsidenten seines Amtes zu entheben, genannt. Beeindruckend ist, dass diese wesentlich geringere Hürden darstellen, als man glauben würde. Die Autoren halten jedoch fest, dass eine solche Amtsenthebung – auch beim aktuellen Präsidenten – mehr als unwahrscheinlich sei, da es zu den amerikanischen Normen gehöre, den Präsidenten im Amt zu behalten und hinter ihm zu stehen.
Hier liegt auch ein weiterer, für die Autoren äußerst wichtiger, Punkt: Die stabilsten Demokratien stützen sich nicht nur auf schriftlich festgehaltene Gesetze, sondern ebenfalls auf ein Geflecht aus Normen.
Sehr spannend war für mich die Blickweise der Autoren, dass Amerikas Ordnung noch im 20. Jahrhundert feststecke, in dem Normen noch sehr viel zählen. Dies sei der Grund, weswegen man hinter Trump stünde, was auch immer für politische Ziele er verfolgen würde, was allerdings im Gegensatz zu den vielen Brüchen mit amerikanischen Normen seinerseits stünde. So sei die Bevölkerung nicht in der Lage, mit dem modernen Provokanten korrekt umzugehen.

In meinen Augen hält dieses Buch einige sehr interessante Denkanstöße bereit und gewährt Einblicke in die amerikanische Gesellschaft. Leider verliert sich das Buch bis kurz vorm Mittelteil in zu vielen zu detailreichen Ausführungen. Glücklicherweise wird das Buch in der zweiten Hälfte wieder spannender und der Lesefluss verbessert sich sehr. Gerne hätte ich noch ein paar Beispiele mehr zum aktuellen Europa gehabt und dafür auf ein paar zum amerikanischen Raum verzichtet.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr empfehlenswertes Buch, das jedoch passagenweise etwas ermüdend wird. Daher vergebe ich vier von fünf Sternen.

4-Sterne

📖 Rezension zu: „Unser Projekt Bauernhof“ von Matthias Rompe

https://www.ulmer.de/Vorlagen/Webapp/Cache/CMS/10020/Unser-Projekt-Bauernhof_NTE4MTkxMA-1190x1200.JPG

Tipps für den Weg zum eigenen Bauernhof

In diesem Buch stellt Familie Rompe – bestehend aus Matthias, Anne, Johanna, Helene und Richard – 100 Anleitungen, Rezepte und Ideen für DIY und Selbstversorgung vor.
In „Wie alles begann“ werden die Rahmenbedingungen des Projektes Selbstversorgung vorgestellt und vom Traum vom Landleben erzählt. Daraufhin widmet sich das Kapitel „Unser Haus“ dem Ausbau der eigenen vier Wände. Hier werden das Selberbauen von Küche, Bad-, Schlachtraum oder Spa sowie dem Kinderzimmer, Fußboden, Türen und Oberlichtern als preiswerte Alternativen genauso wie Rezepte aus der Küche des Hauses vorgestellt. Im Anschluss daran wird der Hof in den Fokus gerückt: Mauern, Tore, Zäune, Hoftor, Sitzecken, Räucherrezepte, Garten – die Vielfalt ist groß. Als nächstes folgt das Kapitel „Unsere Tiere“: Hier findet der Leser alles über Hühner, Enten, Gänse, Wachteln, Kaninchen und Bienen. So werden einige Ideen zur Selbstversorgung und Tipps zur Haltung gegeben. Abgerundet wird das Ganze durch „Werkzeuge“, damit man für alle Gelegenheiten gerüstet ist.

Dieses Buch zeigt von Anfang an, wie die Familie das Projekt der Selbstversorgung angeht. So erfährt man von allen Schwierigkeiten und bekommt wichtige Denkanstöße für die eigene Planung an die Hand. Die vorgestellten Tipps helfen wirklich, zu verstehen, wie man ganz neu anfängt. Beeindruckend war für mich beispielsweise das Bauen einer Küche mit den einfachsten Mitteln. Doch zeigt dieses Buch nicht nur, wie man einzelne Unterprojekte startet, sondern auch, wie der Bauernhof zu einer Art Selbstläufer wird.
Für mich besonders ansprechend waren die vielen Rezepte für Wein, Brot, Weingelee und vieles mehr.

Alles in allem ist „Unser Projekt Bauernhof“ eine leicht verständliche Hilfestellung für jeden, der davon träumt, auf dem Land neu anzufangen und den Schritt in Richtung Selbstversorgung zu wagen. Mut macht dieses Werk sicherlich – denn auch mit kleinen Mitteln lässt sich viel erreichen.

4 Sterne

4-Sterne