📖 Rezension zu: „Denunziation“ von Bandi

Denunziation

Ein sehr wichtiges Thema, wenn auch erzählerisch nicht perfekt umgesetzt…

Mit „Denunziation“ von Bandi, zu Deutsch „Glühwürmchen“, liegt zum ersten Mal ein Werk aus dem totalitären System Nordkoreas vor. In den Erzählungen „Die Stadt der Gespenster“, „Irya Madya, Schatzpferd!“, „Die Flucht“, „So nah und doch so fern“, „Pandämonium“, „Die Bühne“ sowie „Der rote Pilz“ begibt man sich auf eine wachrüttelnde Reise in eine so fremde und doch so erschreckend reale Welt. Und auch wenn die 2013 aus dem Land geschmuggelten Texte in der Zeit zwischen 1989 und 1995 entstanden sind, verdeutlichen sie ganz nahegehend, wie das Leben noch heute unter den Kims aussieht.
Besonders zu schockieren vermochten mich einzelne Aussagen, die genau auf den Punkt bringen, was in diesem verachtenden und zu verachtenden System alles alamierend falsch läuft.
„Das bedeutet, dass die Familie laut Beschluss des Zentralkomitees unter Berufung auf den Paragrafen 149 deportiert worden ist. Alle Familienmitglieder werden damit von der Partei als Aufrührer und Verräter eingestuft, weswegen es auch alle nachfolgenden Generationen verdienen, verfolgt zu werden.“ (S.85)
Das Regime ist erbarmungslos, wenn es in leichtester Form angetastet wird. Die Folgen sind verheerend…
„Aber er konnte sich nicht gehen lassen, vor allem, da offen gezeigte Tränen als Auflehnung gewertet wurden und darauf die Todesstrafe stand. So war die Welt, in der er lebte. Ein Vol wurde per Gesetz dazu verpflichtet, ungeachtet allen Leidens zu lachen und jegliche Verbitterung hinunterzuschlucken.“ (S.99)
Die Geschichten handeln nicht wirklich von Helden, denn statt sich Auflehnenden werden eher ganz normale Bürge in einem alles andere als normalen System gezeigt.
„“Von klein auf dressiert. Warum sonst bist du so zahm und folgsam wie ein Schaf?“ (…) „Du könntest doch auch nicht in diesem System leben, wenn du nicht darauf gedrillt wärst?““ (S.103)
Leider sind die Geschichten sprachlich weniger brillant ausformuliert, weswegen man sich weniger auf gut erzählte als auf schockierende Erzählungen einstellen sollte. Es sind die Themen, die berühren, nicht die Worte oder Charaktere. Mir persönlich fiel es schwer, den Figuren ein Stück weit nahe zu kommen, da sie mir hierfür zu fremd waren.
„Zu diesem Staatsereignis Nummer 1, anlässlich dessen von der Bevölkerung absoluter Gehorsam verlangt wurde, würde Kim Il-Sung die Eisenbahn benutzen, was sie sakrosankt machte. Niemand durfte auch nur in die Nähe der Schienen, geschweige denn sich über diese Regelung oder über etwas anderes beschweren, selbst wenn es um die Freilassung eines Mörders ginge.“ (S.124)

Alles in allem ein empfehlenswertes Buch, aber nicht aufgrund grandioser erzählerischer Leistungen, sondern vielmehr um dem uns auf derart vielen Ebenen so fernen Nordkorea einen ungefährlichen Besuch abzustatten und zu erfahren, was in dem Regime an der Tagesordnung steht.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen

4-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

Werbeanzeigen

📖 Rezension zu: „Das Kleine Übungsheft – Glückstraining“ von Yves-Alexandre Thalmann

Detailansicht

So kann das Glückstraining starten

Welche Menschen sind am glücklichsten? Reiche, Gläubige, Familienmenschen? Hat Glück überhaupt etwas mit Beruf, Familienstand und Ähnlichem zu tun oder beeinflussen ganz andere Faktoren wie glücklich wir sind? Oder lässt es sich überhaupt nicht beeinflussen und wir müssen mit den Karten spielen die uns gegeben werden?
Tatsächlich, so verdeutlicht dieses Buch, lässt sich Glück wie ein Muskel trainieren. Selbstverständlich ermöglicht dies keine Garantie auf ununterbrochenes Glück, dennoch vermögen wir enormen Einfluss auszuüben. Schlechte Gewohnheiten abzustreifen, gute neu zu etablieren, Situationen anders zu bewerten, empathisch und aktiv zu werden, seinen Wortschatz zu überarbeiten und so eine postivere Grundeinstellung zu gewinnen sind einige der möglichen kleinen Schritte.
Recht zu Beginn dieses Buches schließt man bereits einen Vertrag mit sich selber, sodass Ausreden beinahe unmöglich werden. Da die vorgestellten Übungen, Tipps, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Informationen leicht verständlich und gut umsetzbar sind, steht dem Durcharbeiten der einzelnen Lektionen nichts im Wege. Sehr ansprechend finde ich, dass der Leser häufig dazu angehalten wird, Tabellen auszufüllen, Fragen zu beantworten oder Einschätzungen vorzunehmen. So ist man kein passiver Konsument, sondern hat mit der ersten Seite gewissermaßen bereits sein Glückstraining begonnen.
Auch wenn mir die „Wortschatzüberarbeitung“ nicht ganz so sehr zusagt, da ich der Auffassung bin, dass auch Worte wie „Misserfolg“ ihre Daseinsberechtigung haben und nicht durch Ausdrücke wie „Lektion“ ersetzt werden müssen, sagen mir Hilfestellungen wie zum Auswählen neuer Freizeitaktivitäten zu.

Alles in allem eine sehr gute Wahl, wenn man sein Glück trainieren möchte und sich bisher noch nicht so ganz dazu aufraffen konnte oder einem die Ansatzpunkte fehlten. Sicherlich kommt einem immer wieder mal etwas bekannt vor, das ist dann aber ein Puzzleteil von vielen und kann endlich mal ausprobiert werden, anstatt es einfach bloß zur Kenntnis zu nehmen.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen

4_5_sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Bevor es hell wird“ von Jens Eisel

Bevor es hell wird

Und dann(…). Und dann(…). Und dann(…).

Mit sehr nüchterner Sprache erzählt Jens Eisel von Alex, der 2006 nach zwei Jahren Gefängnisaufenthalt wieder auf freiem Fuße ist. Nun muss er sich erst wieder einleben und blickt auf seine Kindheit, Jugend sowie auf fatale Ereignisse, die zu seiner Freiheitsstrafe führten, zurück. Recht schnell beschleicht einen das Gefühl, dass es irgendwie mit dem Tod seines Bruders zusammenhängen könnte.
Die Idee des Buches hat mich sehr angesprochen, da ich nach Lesen des Klappentextes neugierig war, welche Ereigniskette zu der Verhaftung geführt haben könnte. Allerdings wird sich dieser Frage nur am Rande gewidmet, wie ich es empfunden habe, denn der Leser erhält derart viele Einblicke in die Erinnerungen des Protagonisten, dass die wirklich wichtigen Ereignisse dabei unterzugehen drohen. Selbstverständlich werden auch diese mehr oder weniger behandelt, jedoch verliert sich der Autor immer wieder in Belanglosigkeiten.
Man könnte arguementieren, dass dies zu einer besonderen Atmosphäre beitragen und einem die Charaktere nahebringen könnte, jedoch hatte es auf mich eher den gegenteiligen Effekt: Die Figuren wirkten auf mich auch auf der finalen 208. Seite noch blasser als mir lieb gewesen wäre und davor hatte die Erzählung meine Neugierde nicht aufrecht erhalten können. An manch einer Stelle waberte eine Erklärung zur Ausgangssituation zwischen den Zeilen, aber die meiste Zeit war kaum etwas Unheilvolles zu spüren. Auch wenn es traurig mit anzusehen ist, wie Stück für Stück alles den Bach runter geht, vermochte mich die Erzählung einfach nicht zu packen.
Dies hängt wahrscheinlich in großen Stücken mit dem Schreibstil zusammen, der durch seine nüchterne Sachlichkeit eine für mich unüberwindbare Distanz aufbaute und mich stellenweise etwas ermüdete. Obwohl ich persönlich gelegentlich – sofern es zu einer kühlen zu übermittlenden Atmosphäre passt – einen kargen Sprachgebrauch durchaus zu schätzen weiß, erschien es mir hier einfach nicht als Wirkungsmittel eingesetzt. Manchmal erweckte es vielmehr den Eindruck, als wäre es nicht von einem Erwachsenen geschrieben worden, was ich äußerst schade finde…

„Weißt du, ich dachte damals, dass ich verrückt werde. Am schlimmsten waren die Nächte. Kurz bevor es hell wird.“ (S.168)

Alles in allem kann ich festhalten, dass mir die Grundidee des Buches sehr gefallen, der Schreibstil mir jedoch kaum zugesagt hat. Schade ist es in meinen Augen, dass der Autor so vielen Beachtung schenkt, das für mich nicht wirklich von Belang zu sein scheinte, weswegen für mein Empfinden wichtigere Teilgebiete zu kurz gekommen sind. So fehlte ein gutes Stück Lesefreude…

Ich vergebe 2 von 5 Sternen

2-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Wien“ von Antonia Kögl und Arnold Pöschl

Sehr empfehlenswert!

Dieses Buch beinhaltet sowohl Rezepte aus dem traditionellen als auch aus dem modernen Wien. Zu Beginn gibt es einen kulinarischen Stadtbummel durch die österreichische Hauptstadt mit ihren 23 Bezirken, was ich als sehr ansprechend empfunden habe, da man auf diese Weise sehr gut auf die folgenden Rezepte eingestimmt wird. Der erste Teil, welcher sich dem traditionelle Wien widmet, beginnt mit dem Unterkapitel „Imbiss“ (Salate und verschiedene Brote), danach folgen Menü Zur Herknerin, Vorspeisen, Menü Lugeck (traditionelle österreichische Küche in höchster Qualität“) wie beispielsweise „Wiener Erdäpfel Suppn mit Steinpilzen“ (S.38), Hauptspeisen, Menü Weinhaus Arlt, Menü Freyenstein, Nachspeisen, Menü Rote Bar & Anna Sacher.
Das moderne Wien wird ab Seite 144 behandelt. Menü Labstelle, Menü Lingenhel, Menü Salon Plafond, Menü Die Liebe, Menü Neni, Menü Reisinger’s, Menü Pichlmaiers Zum Herkner, Menü Wrenkh, Menü Pramerl & The Wolf, Menü Blue Mustard sowie Menü Le Ciel finden hier ihren Platz.
Zu Beginn werden immer zum Thema passende Gerichte vorgestellt, dann folgt ein Gastronom. Auf einer Doppelseite wird dieser mitsamt seines Restaurants oder Lokals vorgestellt. So zum Beispiel das Wirtshaus Zur Herknerin: In Wieden überzeugt es im 50ies-Chic mit handgeschriebenen Speisekarten und ausgezeichneter Hausmannskost. Auch die von der Betreiberin, Stefanie Herkner, vorgestellten Rezepte strahlen zum Teil eine schöne Nostalgie aus. „Spinatknödel in brauner Butter“ (S.20) oder „Rote Grütze mit flüssiger Sahne“ (S.24) lassen einem auch dank der ansprechenden Fotografien das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Bei insgesamt 120 Rezepten ist für jeden das Richtige dabei – sowohl vom Geschmack als auch von dem (Zeit-) Aufwand der Zubereitung her.
Hinten im Buch sind die Gastronomen aus dem Buch mit Adresse aufgeführt und in der Stadtkarte eingezeichnet, sodass man sie bestens einordnen und eventuell bei einem Wien-Trip selbst einmal aufsuchen kann.

Alles in allem handelt es sich um ein sehr ansprechendes Buch, welches sowohl als eine Art Reiseführer als auch als Kochbuch begeistert. Dieses Zusammenspiel hat mir sehr gefallen und die vielfältigen Rezepte haben mich zu überzeugen vermocht. Besonders gelungen rundet meines Erachtens die schöne Gestaltung das Buch ab und macht es zu einem wirklichen Augenschmauß. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und fünf Sterne!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Das Kleine Übungsheft – Freunde gewinnen und bessere Beziehungen führen“ von Odile Lamourère

Detailansicht

Hilfreich!

Schon wenige kleine Maßnahmen reichen bereits aus, um bessere Beziehungen zu führen, neue Menschen kennenzulernen und Freunde zu gewinnen. Selbstverständlich sind solche Veränderungen nicht unbedingt leicht und nehmen auch ihre Zeit, dennoch ist es gar nicht so schwierig, wenn man erst mal weiß, wie, wo und wonach man Ausschau halten muss.

Dieses kleine Übungsheft beinhaltet Fragebögen, Übungen, Spiele, Internetadressen, Ratschläge, Aufmunterndes, Mutmachendes, Beispiele, Wissenswertes, mögliche Zielsetzungen, Tipps, Denkanstöße und so weiter. So erhält der Leser nicht nur die Möglichkeit zu einer Selbsteinschätzung, sonder kann darüber hinaus Schritt für Schritt an sich arbeiten und sich stetig etwas verbessern.
Dabei ist das Büchlein ansprechend mit zahlreichen Illustrationen gestaltet, die das Heft auflockern und den vermittelten Inhalt (humorvoll) auf den Punkt bringen.
Allgemein ist dieses kleine Übungsheft – wie die anderen, welche ich bisher habe kennenlernen dürfen, ebenfalls – sehr ansprechend in viele kliene Sektionen unterteilt, sodass man nicht von einer Informations- und Übungsflut erschlagen wird, sondern ganz entspannt die Aufgaben bewältigen kann.
Zwar sind nicht alle Tipps neu, es finden sich aber sehr viele, die einem nicht geläufig sind. Auch die Internetseiten, die einem weiterhelfen können sollen, waren für mich sehr interessant und besonders die Tipps dazu, beim Betreten eines Raumes gleich auf einen Blick den richtigen Sitz-/Stehnachbarn zum Unterhalten zu finden, sind in meinen Augen äußerst wertvoll.

Ich denke, dass dieses Werk sehr hilfreich ist und durch seine Unkompliziertheit überzeugt. Hier und da hätte ich mir noch etwas mehr Tiefgang oder weiterführende Informationen gewünscht, aber dennoch bin ich sehr zufrieden.

Ich vergebe 4,5/5 Sternen

4_5_sterne

 

 

 

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier geht es zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Süßer Zauber“ von Marie Langenau

Süßer Zauber durch und durch!

„Backen bedeutet für mich, gut für meine Liebsten zu sorgen, es sich im Alltag schön zu machen und den „süßen Müßiggang“ zu pflegen. Backen entschleunigt außerdem: Ein Hefeteig lässt sich nicht hetzen, er nimmt sich die Zeit die er braucht.“ (S.7)
Marie Langenau backt leidenschaftlich gerne: Mit bestimmten Leckereien verbindet sie besondere Erinnerungen wie die an die Picknicke am Meer, einer Waldlichtung oder auf einer Wiese bei den Großeltern in Schweden. Daher haben besonders Familienrezepte ihrer schwedischen Großmutter und Rezepte von Freunden den Weg in dieses Backbuch gefunden.
Die meisten Rezepte sind waschechte Klassiker, die aber deswegen nicht weniger ansprechend sind. Einige andere Rezepte sind Klassiker in einem neuen Mantel und einige wenige gänzlich neue Kreationen, sodass man in diesem Buch eine wunderbare Mischung aus bewährt und neu vorfindet.
Unterteilt werden die Rezepte in die Kapitel „Frisch und fruchtig“, „Süße Klassiker“, „Köstlichkeiten mit Schokolade“, „Klein & fein“ sowie „Erfrischende Durstlöscher“. Zu Beginn des Buches werden diese Abschnitte aufgelistet und ihr Inhalt beschrieben, damit man direkt weiß, was einen wo erwartet und das Schmökern losgehen kann. Am Anfang eines jeden Kapitels wiederum befindet sich erneut eine kurze Einführung mit ein paar persönlichen Worten der Autorin.
Die Rezeptseiten selbst sind äußerst ansprechend gestaltet: Jedem Kapitel wurde eine Farbe zugeordnet, auf die die restliche (farbliche) Gestaltung jeweils angepasst wurde – so entsteht ein sehr stimmiges Gesamtbild. Die Anleitungen sind angenehm übersichtlich geordnet, sodass man auf einen Blick wichtige Informationen entnehmen kann und Fragen dank der guten Beschreibungen gar nicht erst aufkommen. Tipps findet der Backbegeisterte bei vielen Rezepten auch, wobei sich diese meist darauf beziehen, ob man Eis dazu essen, etwas am Vortag vorbereiten oder Leckereien durch Einfrieren oder Ähnliches besser haltbar machen kann.
Ein süßer Zauber sind bereits die Fotografien – jene von Sonnenuntergängen, Kindern beim Picknick oder Erwachsenen beim Apfelpflücken tragen zwar zum Wohlfühlcharakter des Buches bei, konnten mich jedoch nicht annähernd so überzeugen wie die Abbildungen zu dem Gebackenen. So wecken sie bereits auf den ersten Blick die Lust zum Nachbacken und lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Bisher am meisten begeistern konnte mich die Buchweizentorte mit Preiselbeeren – ein Klassiker den ich zuvor noch nie gebacken oder gegessen hatte, jedoch schon länger auszuprobieren vorhatte.

Aber auch die Tarte mit Johannisbeeren (S.28) konnte mich kinderleicht überzeugen. Ich freue mich schon sehr darauf, noch zahlreiche weitere Rezepte auszuprobieren – die 75 Leckereien sind allesamt äußerst ansprechend.

Alles in allem finden sich hier vielleicht nicht die neuartigsten Kreationen gewiefter Sternekochtüftler, dafür aber solide und dank der guten Anleitungen gelingsichere und ausgesprochen leckere Köstlichkeiten für die unterschiedlichsten Anlässe und Geschmäcker. Für jeden Backliebhaber ein sehr empfehlenswertes Buch!

4,5 von 5 Sternen

4_5_sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick