📖 Rezension zu: „Hundert Gedichte“ von Rainer Maria Rilke

https://i2.wp.com/www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783351036775.jpg

Sehr ansprechende Auswahl.

Dieser Gedichtband widmet sich besonders Werken Rainer Maria Rilkes aus seiner frühen und mittleren Lebenszeit. In den Kapiteln „Aus den dichterischen Anfängen“, „Aus dem „Buch der Bilder“ und seinem Umkreis“, „Aus dem „Stunden-Buch“, „Aus den „Neuen Gedichten“ und ihrem Umkreis“ und „Aus den späten Gedichten“ werden 100 Gedichte vorgestellt. So erhält man einen guten Einblick in Rilkes Stil und aufgrund der chronologischen Abfolge der Werke ein Gefühl dafür, wie sich der Lyriker weiterentwickelte und andere Themen in sein Blickfeld nahm.
Im Anhang befinden sich sowohl ein sehr ansprechendes Nachwort, welches unter anderem vielversprechende Sichtweisen auf die vorangegangenen Gedichte bietet und somit den Drang, sie noch weiter zu erforschen, verstärkt, Daten zu Rilkes Biografie, mit denen man die Gedichte besser einzuordnen vermag und Rilke ein wenig besser kennen lernt als auch ein alphabetisches Gesamtverzeichnis.

Da ich zugegebenermaßen kaum Gedichte von Rilke kannte, war ich auf die Zusammenstellung dieses Bandes äußerst gespannt. Die Auswahl ist für mein Empfinden bestens gelungen, da man sich sehr schön in die einzelnen Phasen seines Schaffens hineinfinden kann; nicht zu letzt dank des Nachwortes.
Beim mehrmaligen Lesen und Durchstöbern dieses feinen Büchleins konnten mich viele der abgedruckten Gedichte für sich gewinnen – allen voran „Der Panther“ (S.74) und „Sie hatte keinerlei Geschichte…“ (S.13). Diese leisen, zarten, aber dennoch kraftvollen und ausdrucksstarken Gedichte, welche einem in Windeseile fein ausgearbeitete Bilder in den Sinn kommen lassen, haben mich sehr beeindruckt.
Darüber hinaus ist das 142 Seiten umfassende Buch mit seinem Leineneinband und dem Lesebändchen äußerst ansprechend gestaltet, sodass das Schmökern noch mehr Vergnügen bereitet.

Von mir gibt es eine Empfehlung an alle Lyrikfreunde und vor allem an jene, die Rilkes Werke gerne kennenlernen würden und daher eine Auswahl aus verschiedenen Schaffensphasen bevorzugen.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

Advertisements

📖 Rezension zu: „Frische Gedichte“ von F. W. Berstein

Frische Gedichte

F.W. Bernsteins Lyrik, Grafik und Satire wird zur sogenannten »Neuen Frankfurter Schule« gezählt. Mit Heiterkeit werden in seinen Gedichten unter anderem politische, alltägliche, absurde, philosophische oder auch humorvolle Themen behandelt ebenso; finden aber Dichter und ihre Werke – beispielsweise Rilke – Beachtung.
Unterteilt in die Kapitel „Drinnen und draußen“, „Das Tier und wir“, „Vom Dichten, Sport und Mord“, „Die letzten Dinge“, „Historisches und Politisches“, „Kunst, Kulinarik und Musik“, „Huldigungen und Gelegenheitsgedichte“, „Zu Zeichnungen von Chlodwig Poth“ und „Kleinkram und lyrische Störanfälle“ finden sich höchst unterhaltsame Gedichte für jede Gelegenheit. Selbst wenn seine Lyrik gute Laune verbreitet und vor Satire, Unbeschwertheit und Übermut strotzt, wagt sich Bernstein ebenso an ernstere Inhalte.
Gedichte wie „Baum, hast im Wald nix verloren“ (S.26), „Das Veilchen schreit“ (S.195), „Dem Lyrikfreunde“ (S. 53), „Die Karikatur-Kathedrale“ (S. 146) oder „Der Wasserrohrbruch“ (S.202) sorgen durch reichlich Abwechslung für großen Lese- und Lyrikgenuss. Was alle Gedichte gemein haben, ist ihr ganz eigener Rhythmus und ihre Melodie. Vieles wirkt wie ein Singsang, ein Loblied, eine Treibjagd oder ein freudiger Tanz. Darüber hinaus gelingt es dem Dichter vortrefflich eine ganz eigene Atmosphäre schon beim kürzesten Gedicht aufzubauen.

So ist dieses „Spätwerk“ von 208 Seiten wärmstens an alle Freunde heiterer und vielschichtiger Lyrik zu empfehlen. Ob der Amtsantritt von Angela Merkel oder eine Kaninchenjagd – mit Bernsteins lebendigen Gedichten vermag man über das Unterschiedlichste zu schmunzeln. Dank des großen Einfallsreichtums konnte ich den Gedichtband Stück für Stück mit Freude lesen und wurde der Lyrik nicht müde.

Ich vergebe 5 Sterne!

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier gelangt ihr zur Verlagsseite -> klick

📖 Rezension zu: „Half Lost“ von Sally Green

Ende einer einzigartigen und atemberaubenden Trilogie!

Nachdem Soul O’Brien die Kontrolle über den Hexenrat an sich gerissen und eine brutale Schlacht zahlreiche Opfer vor allem auf Seiten der Allianz gefordert hat, ist der Kampf zwischen Weißen und Schwarzen Hexen brutaler und vernichtender geworden. Noch immer ist es eine große Herausforderung die Rebellen, welche sich der Allianz angeschlossen haben, zu einigen und zu Solidarität und Vertrauen zu bewegen, da sich sowohl Weiße und Schwarze Hexen als auch Half Bloods unter ihnen befinden. Der Half Code Nathan Bryn verändert sich darüber hinaus zuneh

mend, denn seit Annalise seinen Vater, den mächtigsten und brutalsten Schwarzen Hexer Marcus, erschossen hat, verzehrt sich Nathan nach Rache. So wie er immer kräftiger und seine Magie immer tödlicher wird, so nimmt auch sein wahnsinniges Verlangen nach Vergeltung zu.
Immer wieder droht er der Dunkelheit zu verfallen und seine Weiße Seite zu verlieren. Glücklicherweise hat er an seiner Seite treue Gefährten – allen voran Gabriel. Doch werden aus ihren Reihen immer mehr in den Tod gerissen, während die Regierung und ihre Rekruten immer mächtiger werden. Der siebzehnjährige Nathan, der sich mittlerweile so alt und ausgelaugt fühlt, als wäre seine letzte Stunde bereits angebrochen, muss alles geben, um die ihn verachtende Gesellschaft zu retten – doch ist es dieses Opfer wert?
Bald schon steht der Plan, den Hexenrat zu attackieren, Soul zu töten und faire Gerichtsverfahren für alle Täter in Gang zu setzen um so eine Gesellschaft zu schaffen, in der niemand ausgegrenzt, gejagt, gefoltert oder sonstwie diskriminiert wird.
Doch ist das alles andere als leicht, gerade da Nathans widersprüchliche Gefühle zu einer großen Schwäche werden können…

Bei „Half Lost“ handelt es sich um den letzten Band der Trilogie um Nathan Bryn. Von den vorangegangenen Bänden war ich mehr als begeistert, da sie temporeich, spannungsgeladen, voller Wendungen, mit so unterschiedlichen Charakteren ausgestattet, von den Themen her sehr durchdacht und von der kreierten Welt her derart realistisch waren, dass ich sie nicht aus der Hand zu legen vermochte und die Wörter förmlich eingeatmet habe. Noch immer haben mich „Half Bad“ und „Half Wild“ nicht losgelassen und dementsprechend gespannt habe ich auf den dritten Part gewartet.
Das Buch beginnt spannend wie immer, auch der Mittelteil lässt einen nicht los, doch das Ende kommt mir, nach all den Seiten, auf denen der zu lösende Konflikt aufgebaut wurde, etwas zu simpel und abrupt daher. Wären die letzten 30 Seiten anders gefüllt worden, hätte auch dieser Band das Potential gehabt, eine volle Punktzahl mehr als zu verdienen.
Denn auch in diesem Buch sind die Charaktere wieder bemerkenswert gut umgesetzt; Nathan wird immer erwachsener und man merkt den Zwiespalt in dem er sich befindet, die ganzen Konflikte in ihm, deutlicher denn je; Annalise glänzt durch überwiegende Abwesenheit, was, da ich ihr nicht besonders viel abgewinnen konnte, äußerst angenehm ist; Gabriel ist so wunderbar wie eh und je und auch all die anderen Figuren werden mit so viel Liebe gezeichnet, dass man sich am liebsten noch länger von ihnen umgeben lassen würde. Auch die Gegenspieler, die Unsympathen, wobei eine solche Abgrenzung bei der Reihe äußerst schwierig vorzunehmen ist, haben ihren Charme.
Der Schreibstil ist nach wie vor simpel und sehr gut verständlich, das Lesen bereitet keine Schwierigkeiten und die Seiten fliegen nur so dahin.
Ein Highlight dieses Buches waren – wie bei den ersten beiden Teilen auch – die wunderbaren Dialoge voller sarkastischer Bemerkungen, die ich gerne mehrfach gelesen habe. Der Humor der Trilogie ist einfach wunderbar und ich habe ihn sehr genossen. Besonders die Gespräche zwischen Nathan und Gabriel konnten mich packen und die Entwicklung ihrer Beziehung zueinander war ausgesprochen spannend.
Sally Green hat zudem ein Händchen dafür, Atmosphäre schnell ins Gegenteilige kippen zu lassen, sodass man die Charaktere häufig durch Höhen und Tiefen begleitet, wodurch man gar nicht mehr weiß, was als nächstes auf einen wartet.
Ich könnte – abgesehen vom Ende – noch seitenweise über „Half Lost“ schwärmen, werde mich nun allerdings zurückhalten; auch, um nicht zu spoilern.

Mich hat „Half Lost“ sehr gepackt und fasziniert, ich konnte von der ersten Seite ins Geschehen eintauchen und das Buch kaum noch aus der Hand legen. Gerade nach den ersten beiden Teilen der Trilogie ist dieser Band ein guter Abschluss, allerdings hätte ich mir ein anderes Ende erhofft, da dieses doch zwischen klischeehaft-überzogen und schön-ist-es-aber-trotzdem schwankt.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen, die kraftvoll den Himmel entflammen.

4-Sterne

Hier geht es zu meiner Rezension zum ersten Teil -> klick

und hier gelangt ihr zur Besprechung vom zweiten Band -> klick