📖 Rezension zu: „Chef Ramzis Arabisches Kochbuch – Deutsch-Arabische Ausgabe“ von Ramzi Choueiry

Abtauchen in eine andere Welt…

Dieses deutsch-arabische Kochbuch gliedert sich in die Kapitel „Grundlegendes und Wissenswertes“, „Der lächelnde Koch“, „Mezzeh – Vorspeisen“, „Kibbeh – Hackfleischgerichte“, „Hauptgerichte“, „Süßspeisen und Gebäck“, „Wegweiser für die libanesische Küche“, „Deutsches Rezeptverzeichnis“; danach folgen die erklärenden Kapitel auf Arabisch, auch richtiger Weise in umgekehrter Reihenfolge.
„Gemeinsam zu essen und landestypische Gerichte anderer Länder kennenzulernen, kann Brücken zwischen Völkern schlagen und sie einander näherbringen.“ (S.9)
In dem Vorwort wird die arabische Welt vom Autor anhand seiner Heimat, dem Libanon, beschrieben sowie ein wenig erklärt – und mit ihr ihre Küche. Diese bilde eine Brücke zwischen Orient und Okzident, da aus allen Teilen der Welt Menschen der üppigen Vegetation und des sauberen Trinkwassers wegen hier sesshaft wurden. Da im Libanon auf diese Art viele große Kulturen aufeinandertrafen – von Griechen, Byzantinern, Römern, Phöniziern über Türken bis hin zu den Franzosen – bereicherten sie die Kultur immer weiter.
Trotz dieser vielfältigen Einflüsse, habe sich die libanesische Küche aber dennoch ihre traditionelle Eigenart bewahrt. Da er der Auffassung ist, dass das Ausprobieren und Weitervermitteln der (Ess-) Kulturen zu einem besseren Verständnis und mehr Respekt beiträgt, möchte Chef Ramzi mit diesem Buch sein „kulinarisches Erbe“ (S. 10) an den Leser weitergeben. Darauf folgen noch ein paar Passagen zum Autor und seiner Familie, seiner Heimat, der Küche sowie einzelne Kindheitserinnerungen. Nach dieser ansprechenden Einführung war ich auf die Rezepte äußerst gespannt.
Diese sind, wie bereits erwähnt, in die Themen „Mezzeh – Vorspeisen“, „Kibbeh – Hackfleischgerichte“, „Hauptgerichte“ und „Süßspeisen und Gebäck“ unterteilt.
So kann man sich über vielfältige Gerichte und Geschmacksrichtungen freuen. Besonders gefallen haben mir „Fatayer bi Sabanikh – Libanesische Teigtaschen mit Spinat“ (S.29), „Vegetarische Kibbeh mit einer Füllung aus Zwiebeln und Pinienkernen“ (S. 72), „Kushari – Vegetarisches Reisgericht aus Ägypten“ (S.101), „Umm Ali – Ägyptischer Brotpudding“ (S. 124) und „Nammura – Libanesischer Griesskuchen“ (S.139).
Die Rezepte sind stets zwei geteilt: Rechts ist es auf arabisch abgedruckt, links auf Deutsch. Unter dem Namen befindet sich eine kleine Einführung, die beispielsweise eine Erklärung, eine Beschreibung, eine Hilfestellung oder eine Variationsmöglichkeit umfasst. Sehr übersichtlich gestaltet sind die Zutatenliste und die Anleitung an sich. Die meisten Rezepte umfassen nicht viele Schritte und lassen sich daher auch problemlos in den Alltag einbinden. Selbstverständlich findet man ebenfalls aufwendigere Gerichte, bei denen sich der Zeitaufwand lohnt. Alles ist sehr verständlich erklärt und auf den Punkt gebracht, sodass keine weiteren Fragen aufkommen und keine Unsicherheiten bestehen.
Auffallend ist darüber hinaus, dass die Mengen immer groß gewählt sind, sodass die Rezepte meist für zehn Portionen konzipiert sind.
Vor Öl und Zucker sollte man allerdings keine Angst haben, wobei sich diese ja auch etwas an den eigenen Geschmack anpassen lassen.
Meines Erachtens äußerst gelungen ist die Gestaltung des Buches, da viele schöne Fotografien und kleine Ornamente zur Verzierung das Durchblättern bereits zu einem Genuss machen.

Wer also in die arabische Küche im Allgemeinen und die libanesische Küche im Besonderen eintauchen möchte, wird an diesem Werk seine Freude haben. Viele abwechslungsreiche Rezepte, verständliche Anweisungen und schöne Einführungen erwarten den Kochbegeisterten. Ideal zum Abtauchen in eine andere Welt, auch dank der aufwendigen Gestaltung.

5/5 Sternen

5-Sterne

Hier geht es zur Buchseite -> klick

und hier zur Verlagsseite -> klick

Advertisements

Ein Gedanke zu “📖 Rezension zu: „Chef Ramzis Arabisches Kochbuch – Deutsch-Arabische Ausgabe“ von Ramzi Choueiry

  1. Hallo,

    ein Buch nach meinem Geschmack, zumal mein gesamter Freundeskreis aus syrischen Männern besteht, und mein Freund Syrer ist. Daher wird bei uns fast nur arabisch gekocht. Ich liebe Falafel und Maluchie, sowie Makdus. Aber auch der leckere Grießkuchen ist mir bekannt, da mein Freund diesen gerne backt – mit Kokosflocken.

    LG,
    Heidi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s