📖 Rezension zu: „Elfengrab“ von Ulrike Bliefert

Elfengrab

Harmlos-langweiliges Internat? Von wegen!

Seit ihre Eltern geschieden sind, wird Sina immer mehr zum „Problemkind“. War sie früher doch ein so liebes Mädchen, macht sie nun ihren Eltern zunehmend Sorgen… Denn sie ist seit einer Weile ein Goth-Mädchen, dass hin-und wieder die Schule schwänzt und auch hier-und da mal ein wenig klaut.. Doch passt sie in dieses Schema überhaupt nicht hinein- schließlich kommt sie aus sehr gutem Hause. Doch Sina sieht das anders: Während ihre Mutter in Cambridge studiert- sie also im Stich lässt, wohnt sie zusammen mit der neuen Freundin ihres Vaters, Tricia, ihrem Vater selbst und dem neuen Baby der beiden Laura-Joy zusammen.
In diese fröhlich-vergnügte Welt würde sie aber am liebsten eine Bombe werfen.. Alles in allem kommt sie also mit der neuen Situation wenig bis gar nicht zurecht.
Ihr Verhalten wird hauptsächlich von ihrer Freundin Caro beeinflusst:
Denn Caro ist Sinas größtes Vorbild und- wer hätte das gedacht- ein Goth.
Nachdem Sinas Eltern nicht mehr wissen, was sie machen können, um Sinas Verhalten wieder zu bessern, sehen sie sich gezwungen sie weg von Caro, weg von Berlin nach Mecklenburg-Vorpommern in ein Internat abzuschieben.
Ein Internat das, so scheint es Sina als sie dort ankommt, vor Elite-Schülern nur so wimmelt. Als sie dann auch noch mit einer spontanen Umarmung von ihrer Zimmerkameradin und neuen Patin begrüßt wird, ist sie sich sicher, dass sie wohl in der Hölle auf Erden geladet sein muss.

Doch ihre Meinung wird sich schon sehr bald ändern, als Lili stirbt. Angeblich eine Folge ihrer Magersucht. Sina hat schon ein schlechtes Gewissen, weil sie dieses elfenhafte Mädchen mit dem Bambi-Blick nie leiden konnte.. Doch dann entdeckt sie Lilis Tagebuch.. Dieses gibt ihr beängstigende Einblicke in Lilis Leben..
Wovor hatte Lili Angst? -Todesangst?
Wurde sie ermordet?
Sina muss es herausfinden, bevor es womöglich noch weitere Opfer geben wird! Doch ist das Spiel, auf das sie sich einlässt gefährlicher und realer, als sie am Anfang gedacht hatte..

„Elfengrab“ ist von der ersten Seite an unglaublich packend, sodass man es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mit seinen 265 Seiten hat man das Buch dann auch sehr schnell durchgelesen und bleibt wirklich leicht geschockt zurück.. Die Charaktere sind ausgesprochen gut beschrieben, man kann sich alles genau vorstellen und fiebert mit, was wohl passiert ist und was noch passieren wird- und natürlich, was es mit Lilis Tod auf sich hat.
Außerdem erwähnenswert ist meiner Meinung nach der Humor, der einen in dem gesamten Buch begleitet- wirklich sehr gut und dabei keinesfalls nervig. Auch nicht nervig, sondern ganz im Gegenteil sogar angenehm, ist die leichte Liebesgeschichte, die in das Buch hineingewebt wurde. Denn selbstverständlich gibt es auf dem Internat gleich zwei Jungen die Sina nicht gerade kalt lassen.. Und umgekehrt auch nicht! 😉
Dabei handelt es sich aber nicht um ein teeny-mäßig überzogenes Liebestheater, von dem ich wirklich sehr leicht Ausschlag bekomme, sondern es ist wirklich angenehm und steht auch nicht im Vordergrund.

Alles in allem kann ich das Buch wirklich sehr weiterempfehlen, denn es ist spannend, humorvoll, packend und überraschend zugleich! Perfekt!!!

5/5 Sterne

5-Sterne

Advertisements

Ein Gedanke zu “📖 Rezension zu: „Elfengrab“ von Ulrike Bliefert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s